Korrosionsschutz beginnt bereits am Reißbrett, denn nur eine durchdachte Planung erspart Fehler in der Bauausführung und frühzeitige Renovierungsarbeiten. Dieses gilt auch für Konstruktionen aus Stahl für den Aussenbereich.


Die Entscheidung für eine Oberflächengestaltung muss neben der wichtigen ästhetischen Komponente auch den Aspekt des bestmöglichen Korrosionsschutzes berücksichtigen.

Konstuktionsbedingte Schadensquellen sollten ausgeschlossen werden, und das für Werkstoff und Anwendung optimale Beschichtungssystem ausgewählt werden.

Anstelle der vielerorts noch üblichen Universalbeschichtung (z.B. Nasslacke) müssen daher bedarfsorientierte Lösungen treten, die optimale Qualität und nachhaltigen Materialschutz gewährleisten.

Eine Gegenüberstellung von Nasslack und Pulverbeschichtung finden Sie unter dem Punkt „Pulverbeschichtung„.

Rufen Sie uns an, wir sind Ihnen gerne behilflich.

Auswirkungen von falschem Korrisionsschutz

In den folgenden Bildern sehen Sie, wie es nicht sein soll. An einem verzinktem Geländer wurde nachträglich ein Flachstahl aus blankem Stahl eingeschweißt. In diesem Falle kann auch der beste Beschichter nicht viel zum Korrosionsschutz beitragen.

Im zweiten Bild zeigen wir Ihnen ein Geländer aus feuerverzinktem Stahl mit einer Zierkugel aus blankem Stahl. In die Kugel kann ungehindert Luftfeuchtigkeit eindringen, und bereits nach dem ersten Regen ist die Korrosion in Form von rotbraunem Rostwasser sichtbar.